Kindertagespflege Siebenblatt

Siebenblatt

tuecherWieso heißt es überhaupt Kindertagespflege “SIEBENBLATT”?

Ich habe mir einen Namen gewünscht, mit dem sich Kinder identifizieren können. Ein Thema, dass sich von Zeit zu Zeit weiterspinnen lässt und als roter Faden durch die Betreuung zieht.

Bei meiner Suche fiel mir ein altes Märchenbuch in die Hände, das “Blümchen Siebenblatt”.
Diese Zauberblume erfüllt einem Mädchen mit 7 kunterbunten Blütenblättern und einem Sprüchlein all ihre Wünsche. Während sie überlegt, ob sie sich mit dem letzten Blättchen wohl besser ein Eis oder Süßigkeiten wünschen sollte, trifft sie einen kleinen Jungen, mit dem sie gern spielen würde. Aber leider ist er sehr krank und kann nicht laufen. Schnell wird das letzte, bunte Blütenblatt in die Luft geworfen, der Zauberspruch aufgesagt und der Junge gesund gewünscht.

Ich denke, dass man altersgerecht viele Dinge aus dem “Siebenblatt” entnehmen kann. Man kann zum einen die Geschichte vorlesen und die Kinder erzählen lassen, was sie sich wünschen würden. Zum anderen haben wir viele bunte Jongliertücher (das sind unsere Blütenblätter), die die Kinder gern auf den Kopf schweben lassen und die Welt hindurch orange, rot oder grün sehen können. Oder wir jonglieren und lassen die bunten Tücher durch die Luft sausen.
Selbstverständlich basteln wir uns auch unsere eigenes Blümchen Siebenblatt; Bastelmaterialien, Malvorlagen und viele bunte Stifte sind vorhanden.
Im Garten darf jedes Kind (je nach Alter natürlich) einen eigenen Blumentopf mit Erde füllen, bunte (ungiftige) Blumen säen, sich selbst darum kümmern und regelmäßig gießen. Vielleicht ist ja ein echtes Blümchen Siebenblatt dabei?

Ich darf gem. meiner Pflegeerlaubnis drei Kinder gleichzeitig betreuen. Vom Alter her liegt der Schwerpunkt auf der U3 Betreuung, also alle Kinder bis 3 Jahre bzw. Kindergarteneintritt. Ich durfte aber auch schon größere Kinder begleiten und das ist auch eine schöne Aufgabe. Grundsätzlich mag ich altersgemischte Gruppen ganz gern, da sich die Jüngeren Dinge von den “Großen” abschauen und nacheifern können. Gleichzeitig erleben ältere Kinder, wie es ist, auch mal ein Stückchen Verantwortung zu übernehmen und zu helfen.

Drei Dinge sind uns aus dem Paradies geblieben:
Sterne, Blumen und Kinder.
– Dante